Bodo Wartke: Teenager zu sein (3sat-Festival 2013)

Wenn man einen Menschen in Freundschaft liebt, wünscht man ihn glücklich zu sehen.

— Sully Prudhomme (1839 - 1907), französischer Schriftsteller und Dichter

Meine Lieben

Die meisten Menschen lernen ihre Lebensgefährten auf der Arbeit kennen. Oder in der Uni. So war es auch bei mir.

Als Musikstudent war ich früher oft zum Klavierüben in der Hochschule. Eines Abends ackerte ich mich recht widerwillig durch einige Fugen von Bach, da war sie plötzlich da… und legte sich schnurstracks in meine Arme. Ich geriet ziemlich aus den Fugen. Bislang kannte ich sie nur vom Hörensagen. Ziemlich viele meiner Kommilitonen hatten schon was mit ihr. Sie scheint einen Faible für Musiker zu haben. Doch ich hätte nie gedacht, daß ich sie jemals kriegen könnte. Tja, und nun war sie für mich entflammt… Meine Sehnenscheidenentzündung.

Seitdem verbringe ich keinen Tag mehr ohne sie. Sie will überall dabei sein. Vor allem beim Klavierüben. Sie liebt Bach. Wir unternehmen aber auch andere Dinge. Neulich haben wir uns eine DVD angesehen: „The last Samurai“. Hat ihr sehr gefallen, der Film. Denn er ist genau wie sie sehr… nun, wie soll ich sagen… stichhaltig.

 

 

 

Doch bei aller Nähe und Innigkeit, die wir teilen, wird sie sich an eines gewöhnen müssen: Sie wird nie die einzige sein. Denn in meinem Leben gibt es viele Leidenschaften:

Zum Beispiel meine Pollenallergie. Ich habe sie in diesem Jahr erst kennengelernt, im Frühling. Wir hatten zwar nur wenige Wochen was miteinander, aber die waren äußerst intensiv. Sie ist einfach atemberaubend. Und kaum ein Tag, an dem sie mir nicht die Tränen in die Augen trieb. Dann mußte sie leider überraschend für ein Semester ins Ausland. Doch sie hat versprochen, im nächsten Frühjahr wiederzukommen. Ich freu mich schon! Nach so einer langen Zeit der Abwesenheit wird sie wohl noch wilder über mich herfallen als bisher.

Im Urlaub hatte ich mal was mit einer Italienerin. Ihr Name war Angina. Ich wußte erst gar nicht, was ich sagen soll. Ich hatte total den Kloß im Hals…

In meiner Jugend habe ich einige Jahre mit Migräne verbracht. Eine schwierige Zeit. Sie geht mir bis heute nicht aus dem Kopf…

Ich hatte auch mal ein paar kurze Affären, z.B. mit einer Sinusitis. Von der hatte ich ziemlich schnell die Nase voll. Dann kam eine Magenschleimhautentzündung. Bei der hatte ich richtig Schmetterlinge im Bauch. SEHR viele Schmetterlinge. Und ich muß gestehen: ich lag auch schon ein paar mal im Bett… mit einer Grippe. Das waren ziemlich heiße Nächte!

Neulich auf der Bühne (bei der Premiere von „König Ödipus“ in Hamburg) habe ich mir eine Sprunggelenksfraktur angelacht. Ich bin förmlich über sie gestolpert. Man könnte sagen: dumm gelaufen. Ab dann hing sie mir wie ein Klotz am Bein. Als ich nach Berlin zurückkehrte, kam sie einfach mit. Das fand meine Sehnenscheidenentzündung natürllich nicht so toll. Sie war erst ziemlich gereizt… und hat mich dann kurzerhand verlassen. Soweit ich weiß, hat sie sich sofort in die Arme eines anderen geflüchtet. Ein Informatiker.

Quelle: www.bodowartke.de