Geschichte Sri Lankas

1. Frühe Besiedelung

Wie in vielen Ländern haben auch in Sri Lanka bzw. Ceylon Mythos und Tradition – Legende und Phantasie der frühen Geschichte Pate gestanden: Dem Mythos nach soll Adam nach der Vertreibung aus dem Paradies auf dem nach ihm benannten Berg (Adam’s Peak) einen überdimensionalen Fußabdruck hinterlassen haben. Die geschichtlichen Wurzeln bleiben zwar ein Rätsel, aber Einigkeit besteht darüber, dass sich Sri Lanka als das Land der Lehre Buddahs sieht.

Die Ureinwohner Sri Lankas, die Wedda, sind Angehörige einer vermutlich vordrawidischen Acherbauerbevölkerung, die die Insel bereits in vorgeschichtlicher Zeit besiedelte. Ende des 6. Jh. v. Chr. wanderten Singhalesen aus Nordindien ein.

Die offizielle Chronik beginnt mit dem Jahr 483 v. Chr. Es war das Jahr, in dem der Legende nach der Todestag Buddhas mit der Ankunft des aus dem Reich seines Vaters in Nordindien verbannte  Prinzen Vijaya zusammenfiel – jenes Prinzen, der mit 700 Gefolgsleuten in Sri Lanka eindrang und zum Stammesvater der Singhalesen wurde. Die Siedler nannten sich „Singhalesen“ (Löwensöhne), weil der Vater von Prinz Vijaya der Sage nach aus der Vereinigung eines Löwen mit einer Prinzessin hervorgegangen sein soll. Der Insel gaben sie den Namen „Sinhala-Dwipa“ (Insel des Löwenhaften), abgeleitet von den Sanskritworten „Sinha“ (Löwe) und „Dwipa“ (Insel).

Um 248 v. Chr. kam der Mönch Mahinda, Sohn des nordindischen Kaisers Ashoka (274-237 v. Chr.) nach Sri Lanka und bekehrte den König Devanampiya Tissa (250-210 v.Chr.) zum Buddhismus. Seitdem verstehen sich die Singhalesen als Hüter von Sri Lanka und des Buddhismus.

Die Anuradhapura-Periode (um 250 v. Chr. bis 1017 n. Chr.)

Anuradhapura, Sri Lanka

Zwei Jahre zuvor  – um  250 v. Chr. – wurde Anuradhapura zum Mittelpunkt und zur Hauptstadt des Königreiches auf Sri Lanka. Bis zum Jahr 1017 regierten hier insgesamt 119 Könige.
Über 1500 Jahre war Anuradhapura geistiger Mittelpunkt der singhalesischen Kultur und religiöses Zentrum des Buddhismus Ceylons. Es waren Epochen des Glanzes aber auch des Elends:

200 v. Chr.  – 50 Jahre nach der Hauptstadtgründung fanden die ersten Eroberungskriege südindischer Tamilen statt.  Sie besetzten jahrzehntelang die Hauptstadt, wurden aber von dem späteren König Dutthagami (161-137 v. Chr.) vertrieben.  Dutthagami vereinte die einzelnen Königreiche zum Inselreich „Lanka“.  Seitdem war die Insel bis ins 13 Jh. wiederholt Einfällen tamilischer Eroberer ausgesetzt und zerfiel auch immer wieder in Teilreiche.

Ab dem 3. Jahrhundert nahm der Einfluss der südindischen Fürstentümer ständig zu. Es kam zu mehreren tamilischen Einwanderungswellen, wobei sich im Lauf der Zeit die tamilische Herrschaft über den Norden der Insel verfestigte. Daneben verdingten sich die Tamilen zum Teil auch als Söldner bei den um den Königsthron kämpfenden singhalesischen Adelsfamilien.

Ab dem 7. Jahrhundert nahmen die Eroberungszüge durch Tamilen einen ethnisch-religiösen Charakter an. Die tamilischen Hindus im Norden verteidigten mit Hilfe ihrer indischen Nachbarn ihre staatliche Eigenständigkeit gegenüber der singhalesisch-buddhistischen Bevölkerungsmehrheit. Um 1017 nahmen südindische Cholas* nach der Eroberung und Zerstörung Anuradhapuras den letzten Herrscher Mahinda V. (982-1029) gefangen und beendeten dadurch die Anuradhapura-Epoche.

 

 

* Die Periode des alten Indien unter der Gupta-Dynastie (4.-5. Jh n. Chr.) wurde später als goldenes Zeitalter betrachtet. Sie brachte einen erheblichen Aufschwung der Literatur, der Wissenschaften und auch wirtschaftliche Prosperität. Die Einheit ging in den Anstürmen der Hunnen verloren. Südindien erlebte in dieser Zeit eigene territoriale und dynastische Konflikte. Am bekanntesten ist hier die Chola-Dynastie, die mit ihrer Flotte den Golf von Bengalen beherrschte und einen Teil von Ceylon (heute Sri Lanka) annektierte.
Das Chola-Reich war eines der bedeutendsten indischen Königreiche und gilt als das einflussreichste hinduistische Reich bis heute. Die Blütezeit dauerte vom 9. bis zum 13. Jahrhundert.

Vgl.: Epochen der indischen Geschichte bis 1947 und Sri Lanka  Geschichte 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *