Die Schule Al Mina Vidyalaya

Die Schule Al Mina Vidyalaya liegt ca. 8 Kilometer außerhalb der nächstgroßen Stadt Pottuvil. Die Kinder, die diese Schule besuchen stammen aus den umliegenden ländlichen Gebieten und laufen bis zu 3 Kilometer zu Fuß zur Schule (meist ohne Schuhe auf unbefestigten Straßen).

Pottuvil

Al Mina Aug 13 (21)

nur Plumsklo (!!!)

Schulhof und Schulhaus

Kein Trinkwasser,
Unzureichende Räumlichkeiten für den Unterricht,
Keine Wasserleitungen,

Al Mina Aug 13 (23)

Kein Strom –Kein Spielplatz (Geröllsteine und Gras)
Kein kindgerechter Zaun (nur Stacheldraht)

 

Unterrichtsmaterial/      Lehrmaterial

Keine Kopien
Kein Bastelmaterial   Keine Bücher für Lehrer  Kein PC und kein Kopierer

Al Mina Aug 13 (17)

Tische und Stühle sind alt und fallen auseinander, zu klein für die größeren Kinder

Lernmaterial/ Was fehlt den Kids?

Keine Stifte
Keine Schultaschen
Keine Schuhe
Keine Wasserflaschen
Keine Hefte
Kein einziges Buch
Kein Regenschutz (Jacken und Schirme)

Al Mina Aug 13 (14)

Lutz: Es war echt eindrucksvoll für mich wie die Kinder sich gefreut haben uns zu sehen. Schon als wir angekommen sind haben sie uns angeschaut als wären wir wie von einem anderen Planeten!

 

Mein erster Besuch bei Al Mina war im Oktober 2012. Im März 2013 kam ich mit einer Ladung gesammelter Stifte zurück und im August kamen wir mit einer neuen Ladung von Stiften, Radiergummis, Spritzern und Stofftüten. Es ist eine sehr arme Gegend und die Eltern sind oft selbst Analphabeten und können die Kinder nicht unterstützen.

Die Schule bietet Platz für ca. 60 Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren. Es gibt zwei Klassenräume, in denen 4-5 Schulklassen parallel unterrichtet werden.

Als wir im August 2013 mit einer zweiten und umfassenderen Sachspende wieder kamen erkannten mich die Kinder bereits. Sie schauten mit großen Augen, was die weiße Fremde wohl diesmal bringen würde.

Alle waren schrecklich aufgeregt, ich auch. Wir besprachen uns mit den Schulleitern und dann verteilten wir die Schulutensilien an die Kids.

Lutz: Die Augen der Kinder haben geleuchtet und sie haben sich riesig gefreut, dass jemand mit ‚Geschenken‘ für sie vorbei geschaut hat. Ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich als Schüler mal so happy aussah in der Schule wie diese Kids, die uns in Al Mina empfangen haben!

Lutz: Die Augen der Kinder haben geleuchtet und sie haben sich riesig gefreut, dass jemand mit ‚Geschenken‘ für sie vorbei geschaut hat. Ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich als Schüler mal so happy aussah in der Schule wie diese Kids, die uns in Al Mina empfangen haben!

Alle waren so bemüht alles richtig zu machen. Die Lehrer, der Schulleiter, ganz schnell wurden auch Getränke besorgt. Man wollte uns alles so toll wie nur irgend möglich gestalten. Glücklich, lächelnd, schüchtern und  geehrt nahmen sie die Sachen an. Ich bin jedes Mal zutiefst gerührt über die Dankbarkeit dieser Kids für so simple Dinge. (…) Es ist für mich unglaublich wie ruhig, diszipliniert  und friedlich die Kids dem Unterricht unter diesen widrigen Bedingungen folgen.

In Jedermann ist etwas Kostbares, das in keinem anderem ist (Martin Buber)

In Jedermann ist etwas Kostbares, das in keinem anderem ist (Martin Buber)

Für mich als Psychologin kommen Fragen auf, wie: „Welche Werte werden den Kindern hier vermittelt? Was machen die hier so anders, dass Unterricht so reibungslos funktioniert? Wann haben unsere Kinder dieses kindliche Verhalten verloren, das man hier noch bei 10-jährigen findet?“

Diese Menschen sind so reich… doch mir fehlen die Worte dies verständlich und nachvollziehbar auszudrücken… worin dieser Reichtum liegt. Das Wort  Chancengleichheit in Bezug auf Bildung erhält dort erst seine volle Bedeutung. Alle, wirklich alle sind so engagiert, die Kids so unglaublich  wissbegierig. Sie haben es verdient unsere Hilfe zu bekommen!

Al Mina Aug 13 (12)

Lutz: Hätte nicht gedacht, dass sie so glücklich über Stifte und Schulmaterial sein werden!